Um zeitnahe Resultate zur Diagnostik liefern zu können, arbeiten wir mit folgenden Komponenten:

  • drei Kleinröntgengeräten, die Zahnfilme erstellen, d.h. Aufnahmen einzelner Zähne,
  • einem OPG für die Erstellung von zweidimensionalen Ober- und Unterkieferaufnahmen,
  • sowie einem Hybrid Gerät (Kombination aus DVT – digitale Volumentomographie, OPG – Orthopantomogramm und FRS – Fernröntgenseitenbild).
Beim DVT wird ein dreidimensionales (3D) Schnittbild erzeugt. Mit Hilfe dieser Aufnahme ist es dem Behandler möglich durch die einzelnen Strukturen des Zahnes / Kiefers zu ’scrollen‘ und somit eine genaue Planung erstellen zu können (im Vergleich zum herkömmlichen OPG oder Zahnfilm). Dadurch ist es möglich die mitunter komplizierten Lagebeziehungen der Zähne genau zu bestimmen.

Wir setzen bei den verwendeten Geräten auf die Marktführer unter Berücksichtigung der minimalen Aufnahme- und Auslösezeit, sowie der resultierenden Qualität der Aufnahmen. Weiterer Vorteil sind die Langlebigkeit, als auch der Herstellersupport.